Am 29. September sind wir in Gedanken bei den Eisenmangelpatienten

Fast die Hälfte der Weltbevölkerung leidet an einem Eisenmangel. Betroffen sind vor allem Frauen und Kinder, welche zum Teil erheblich unter diesem Mangel leiden.

Das muss nicht sein. Dafür haben sich in der Schweiz Eisenmangelpatienten und Eisenärzte organisiert. In der Schweiz wurden die Swiss Iron Health Organisation SIHO und die Eisenliga gegründet und der intravenöse Eisenausgleich eingeführt. Damit Eisenmangelfrauen und Eisenmangelkinder endlich gesund werden können – gleich wach sind und sich gleich gut konzentrieren können wie erwachsene Männer, ohne Schlafstörungen, Depressionen, Nackenverspannungen, Kopfschmerzen, Schwindel  oder Haarausfall.

Am 29. September werden wir uns auch der Zahl 1152 bewusst. Es handelt sich um die Dosis-Berechnungsformel für eine Aufsättigungstherapie von Eisenmangelpatienten mit einem Ferritinwert unter 50 ng/ml. Es handelt sich um das Resultat einer multiplen linearen Regressionsanalyse von Daten aus H-Banking, einer Datenbank der SIHO, in der seit 2005 Korrelationsdaten zwischen Eisenkonzentration und Gesundheitszustand der Eisenzentren online ausgewerten – mit Daten aus der Schweiz, aus Deutschland, Österreich und auch Russland. Die Formel lautet: 1152 – (11xFerritin) + (52xLösliche Transferrinrezeptoren) = Anzahl Milligramm an fehlendem Eisen. Mit 1152 werden die meisten Eisenmangelpatienten gesund.

Gemäss Spiegel online leiden sogar etwa zwanzig Millionen Deutsche an einem Eisenmangel. Typische Symptome sind Erschöpfungszustände, Konzentrationsstörungen, ADS, Lustlosigkeit bis zu depressiver Verstimmung, Schlafstörungen, Schwindel, Nackenverspannungen, Kopfschmerzen, Haarausfall, Nagelbrüchigkeit und Restless Legs.

Weil Eisentabletten in der Regel unwirksam sind, haben die Schweizer Ärzte den intravenösen Eisenausgleich eingeführt. Die Swiss Iron Health Organisation hat ein erfolgreiches Konzept für Diagnostik, Therapie und Prävention von Eisenmangel erarbeitet und in der Schweiz erfolgreich eingeführt (Swiss Iron System, SIS). Die zugrundeliegende Erkenntnis ist die: Frauen und Kinder brauchen gleich viel Eisen in ihrem Körper um gesund zu sein wie erwachsene Männer.

SIHO-Medienmitteilung zum 1. Schweizer Eisentag am 29.9.2017

Kurzvideos zum Thema Eisenmangel

SIHO Eisensymposium in Zürich am 29.9.2018